Archiv

Missbrauchsvorwürfe WDR kündigt Fernsehfilmchef Gebhard Henke

Der Westdeutsche Rundfunk hat seinem Fernsehfilmchef und "Tatort"-Koordinator Gebhard Henke gekündigt. Grüde dafür sind laut Sender glaubhafte Vorwürfe der sexuellen Belästigung und des Machtmissbrauchs.


Aus Sicht des WDR bestehe kein Vertrauensverhältnis mehr.

In den vergangenen Wochen hätten mehr als zehn Frauen über sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten von Henke berichtet, teils auch in Zusammenhang mit Machtmissbrauch, so der WDR.

Diese Schilderungen habe man sorgfältig überprüft und dazu auch Henke gehört. Dieser habe die Vorwürfe zurückgewiesen.

Er hatte bereits im vergangenen Monat über seinen Anwalt öffentlich gemacht, dass der WDR ihn freigestellt habe.

Gegen diese Freistellung hat er eine einstweilige Verfügung beantragt. Darüber wird nächsten Dienstag vor dem Kölner Arbeitsgericht verhandelt.

(Meldung vom 14.06.2018/MH)


Anzeige
Zur Startseite